Mit dem Steuerbürokratieabbaugesetz wurde die gesetzliche Grundlage zur elektronischen Übermittlung von Jahresabschlüssen an die Finanzverwaltung geschaffen. Der Mindestumfang der zu übermittelnden Daten wird durch das Bundesfinanzministerium über BMF-Schreiben konkretisiert. Nach Abschluss einer Pilotphase im Juni 2011 wurde die zwingende Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung nochmals um ein Jahr hinausgeschoben. Nunmehr wird es im Rahmen der sogenannten Härtefallregelung nicht beanstandet, wenn Bilanz und GuV für das Jahr 2012 noch in Papierform beim Finanzamt eingereicht werden.

Das finale BMF-Anwendungsschreiben mit den endgültigen Beschreibungsstandards der zu übermittelnden Daten – den sogenannten Taxonomien – ist am 29. September 2011 veröffentlicht worden.

Gegenstand der elektronisch zu übermittelnden Informationen sind Bilanz- und GuV-Daten im XBRL-Format, deren Umfang im Einzelnen in den sogenannten Taxonomien festgelegt wird.

Konkret zu übermittelnde Unterlagen sind:

  • Handelsbilanz
  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Überleitungsrechnung der Handelsbilanz und der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung zur Anpassung an steuerliche Vorschriften oder alternativ Steuerbilanz
  • Ergebnisverwendungsrechnung
  • Kapitalkontenentwicklung für Mitunternehmerschaften
  • steuerliche Gewinnermittlung für Einzelunternehmer und Personengesellschaften in der außerbilanzielle Korrekturen erfasst werden
  • steuerliche Gewinnermittlung bei Personengesellschaften

Die Umsetzung der Vorgabe kann in Form einer integrierten Steuerbuchhaltung durch massivere Anpassungen des unternehmenseigenen ERP-Systems erfolgen. Bei einer derartigen vollautomatisierten Steuerbilanzierung handelt es sich aber um einen technisch geprägten, idealtypischen Ansatz, der in der Praxis kaum umsetzbar sein wird. Praktikabler ist die Nutzung einer Überleitungssoftware, die auf Basis eines taxonomiekonformen handelsrechtlichen Buchungsstoffes die notwendigen Unterlagen generiert und deren Übersendung an die Finanzbehörden ermöglicht.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung und Übertragung der E-Bilanz-Daten im Rahmen dieses Ansatzes. Dabei übernehmen wir die Daten Ihres handelsrechtlichen Jahresabschlusses, wobei dessen Kontenrahmen an die Mindestanforderungen der Taxonomie angepasst werden muss, im XBRL- oder Excel-Format und leiten sie über in eine Steuerbilanz und die ergänzend zu übermittelnden Unterlagen. Die Übersendung an das Finanzamt zusammen mit den ebenfalls in elektronischer Form bereitzustellenden Steuerformularen erfolgt dann in Ihrem Auftrag direkt durch uns.